Der „Nasenfaktor“ muss stimmen… Schon „Leonardo da Vinci“ hat in Profilstunden versucht, Gesetzmäßigkeiten menschlicher Gesichtsproportionen festzulegen. Die „konservative“ Korrektur einer Nasenfehlstellung ist ein häufig genutztes, schonendes Verfahren im Verhältnis zu einer operativ ausgeführten „Rhinoplastik“.

Der Spezialist auf diesem Gebiet ist der Facharzt für ästhetische Medizin, Herr Dr. med. Arna Shab, von „Med-Aesthet“ in Frankfurt am Main. Seit mehr als 12 Jahren wendet er Dermalfiller -u. a. „Agarose“ sowie Algeness, (auf ZUCKER Basis hergestellt) an. Der renommierte Behandler genießt international einen exzellenten Ruf. Ende August ist er erneut nach Singapur berufen worden, um während des Kongresses 3rd, Plastic Aesthetic Surgery Meeting (PASM) 2018 / International Meeting Singapore August 30th – September 1st.“ vorzutragen.

Mit seiner bundesweiten Erfahrung aus hunderten minimalinvasiven Eingriffen per Injektionsspritze hat er federführend dazu beigetragen, diese sanfte Methode im Markt zu etablieren und weiterzuentwickeln. In Deutschland ist er der erfahrenste Facharzt mit Bio-Fillern und sein Verfahren ist zwischenzeitlich sogar als eigene Marke „2-Line-Rhino ™“ eingetragen und rechtlich geschützt. Seit mehr als 10 Jahren werden Nasenrücken mit sog. „Fillern“ (Füllstoffen) angehoben / aufgepolstert, zu Beginn erfolgte das noch mit Hyaluron heute verwendet Dr. Shab auch „Algeness“ Filler komplett ohne Lösungsmittel und synthetische Stoffe an. Im Übrigen auch um Falten aufzufüllen und andere Gesichtsunebenheiten anzupassen.

„Agarose – Algeness“: 100 % biologisch, komplett im Körper abbaubar.

Die „Filler“- Agarose Basis / Algeness-Gel sind komplett biologisch abbaubar, haben kaum Nebenwirkung und sind nahezu schmerzfrei applizierbar. Unter dem Namen „Algeness®“ ist das sanfte „Fill-Gel“ bekannt, es ist in vier verschiedenen Konzentrationen (1%, 1,5%, 2,5% sowie 3,5%) verfügbar. Die beiden letzteren sind hervorragend für die „nichtoperative Nasenkorrektur“ geeignet, erläutert der Experte. Das Gel besteht zu 100% aus Polysacchariden, das sind natürliche Inhaltsstoffe, die biologisch bestens verträglich sind. Lokal beständig hat das farblose, transparente Gel nach dem Einbringen in das Gewebe kaum Nebenwirkungen. Kleine Unebenheiten, z. B. auf dem Nasenrücken, können mittels des sterilen, viskösen und elastischen Fillers sehr leicht modelliert werden. Der Eingriff kann sogar nach einiger Zeit wiederholt werden.

Patienten dabei zu helfen, Auffälligkeiten im Gesichtsbereich zu korrigieren -und damit ein zufriedeneres, glücklicheres Leben zu genießen- ist ein Bestreben von Dr. Shab. Früher haben Betroffene viele Jahre mit sich gehadert, ob sie sich operieren lassen sollten (Rhinoplastik). Unzählige Fragen bestanden: Wie ist der genaue Ablauf des Eingriffes, wie lange ist mit einer Schwellung und Blutergussbildung des Gesichts zu rechnen, welche Zeit der Abwesenheit im Job ist vorzusehen, ab wann kann wieder Sport betrieben werden? etc. Besondere Sorge besteht oft auch bezüglich eines Verlustes des Riechvermögens, zudem bezüglich der entstehenden Kosten.

Behutsames Verfahren für Männer und Frauen

Die schonende Version einer „nicht-operativen Nasenkorrektur“ ist aus unterschiedlichen Gründen eine hervorragende Alternative zum Skalpell. Neben den Bedenken gegenüber den grundsätzlichen Risiken einer Operation haben Betroffene vielfach Ängste in Bezug auf das anschließende Ergebnis. Frauen schminken sich deshalb jahrelang die Nase kleiner oder schmaler, aber auch Männer leiden unter Höckernasen, bzw. den Folgen von Frakturen – beispielsweise Sportler u.a. Boxer, Unfallopfer, aber auch Transgender-Personen suchen ästhetisch ansprechende Proportionen. Praktisch alle genannten Bedenken sind bei der „konservativen Nasenkorrektur“ hinfällig. Ein weiterer Vorteil besteht in der sehr kurzen Behandlungszeit von wenigen Minuten und der Aspekt deutlich niedrigerer Kosten im Vergleich zur Rhinoplastik mit dem Skalpell wird zusätzlich als äußerst angenehm eingeschätzt. Hohe Achtsamkeit legt der ästhetische Behandler auf das gewünschte Ergebnis. Als erfahrener Arzt ermittelt Dr. Shab dabei mit den Betroffenen zusammen das am besten geeignete Ergebnis, welches die natürlichen Gegebenheiten des Gesichtes auf das Vorteilhafteste unterstreicht. Gerade Frauen rücken das Gesicht stärker in den Fokus. Faltenbehandlungen mit Fillern (15,4 Prozent) werden sogar häufiger durchgeführt als die gefragtesten ästhetisch-plastischen Operationen gemäß einer Befragung der DGAEPC aus 2017. Wie bei Männern steht in diesem Jahr auch bei den Frauen die Augenlidkorrektur (12,4 Prozent) auf dem ersten Platz. Mit 21 Prozent ließ gut jeder fünfte männliche Patient eine Augenlidkorrektur vornehmen. Auch das Facelift (7,9 Prozent) und die Lippenkorrektur (7,4Prozent) sind im Vergleich zum Vorjahr beliebter.

Patientengespräch

Betroffen mit unterschiedlichen Nasendeformitäten, z. B. Langnase, Schiefnase, Höckernase, Stupsnase und / oder Spaltnase, informieren sich oft in Foren im Internet, bevor sie ein Beratungsgespräch mit einem Mediziner suchen. Daher legt der Spezialist für ästhetische Medizin, Herr Dr. Shab, besonderen Wert auf ein intensives Informationsgespräch. Die korrekte Indikation für ein zu wählendes Vorgehen ist maßgebend, immer werden alle Verfahren und Techniken mit ihren Chancen und Risiken ausführlich besprochen. Ein besonderes Bestreben besteht darin, das medizinisch Sinnvolle und Machbare mit den individuellen Wünschen eines Betroffenen in Einklang bringen. Gewisse Unebenheiten oder Asymmetrien lassen sich mit dem Verfahren sehr gut ausgleichen. Häufig geht mit der sichtbaren Verbesserung des Aussehens im Bereich der Nase ein ganz neues Lebensgefühl einher. Das Ergebnis ist nämlich sofort sichtbar und kann bis zu 18 Monaten anhalten. Nur in sehr seltenen Fällen können Muskellähmungen auftreten, wenn der Filler Nervenenden tangiert. Deshalb ist es wichtig sich von einem erfahrenden Facharzt behandeln zu lassen.