Faltenbehandlung mit Eigenblut – Vampirlifting in Frankfurt

PRP zur Hautverjüngung (Vampirlifting)

Die PRP-Therapie – auch Vampirlifting genannt – wird bei dem Wunsch nach frischerer, jüngerer Haut angewandt. Sie basiert auf der nachhaltigen Biostimulation des Gewebes und entspricht dem Trend hin zu natürlichen, minimal-invasiven Methoden der Hautverjüngung. Die Hautalterung macht sich insbesondere im Gesicht bemerkbar – durch hängende Gesichtszüge, Faltenbildung und schlaffe Haut. Die innovative Hautverjüngung mit PRP ermöglicht es uns, durch die natürliche Zellregeneration dank der Nutzung der körpereignen Zellen des Patienten ein lang anhaltendes Ergebnis zu erzielen.

Termin vereinbaren

Wie funktioniert die PRP-Faltenbehandlung?

Gesichtsbehandlung mit Eigenblut

Die Hautverjüngung mit PRP ist eine wegweisende Alternative zur Faltenbehandlung mit Botox oder Hyaluron. Beim Vampirlifting wird thrombozytenreiches Plasma aus dem Eigenblut des Patienten gewonnen. Dieses Plasma wird anschließend zur Faltenunterspritzung verwendet. Die Wachstumsfaktoren, die im Plasma enthalten sind, regen wiederum die Neubildung von Kollagen an, sodass die Haut sich selbst regenerieren kann.

Die Abkürzung PRP steht für Platelet-Rich-Plasma – also plättchenreiches Plasma. Bei PRP handelt es sich also um konzentriertes, angereichertes Blutplasma (Blut ohne rote Blutkörperchen). Das PRP enthält eine sehr hohe Menge an Blutplättchen, Wachstumsfaktoren und Proteinen und regt somit das Bindegewebe zu einer Regeneration und Verjüngung an. Dadurch bewirkt die PRP-Therapie eine sichtbare Faltenglättung und hilft der Haut dabei, Schäden, die durch Umwelteinflüsse oder Sonnenlicht entstanden sind, zu reparieren. Die PRP-Therapie kann auch gegen Haarausfall eingesetzt werden.

Vorteile des Vampirliftings

  • Schmerzarmer, risikoarmer Eingriff ohne Narben
  • Allergische Reaktionen sind fast ausgeschlossen
  • Kurze ambulante Behandlung
  • Stimulation der Selbstregenerierung der Haut
  • Natürliche Ergebnisse
  • Verbesserte Hauttextur
  • Langzeitwirkung von ein bis zwei Jahren