Aktuelles & News

Tag des hellen Hautkrebses

Unsere Dermatologin Dr. Catharina Shab nimmt anlässlich des Tags des hellen Hautkrebses am 13. September die Gelegenheit wahr, kurz über diese Erkrankung aufzuklären. Unter dem weißen oder hellen Hautkrebs werden Plattenepithel- und Basalzellkarzinome zusammengefasst. Beide Arten treten typischerweise zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr auf und entstehen vor allem an Körperstellen, die intensiver UV-Strahlung ausgesetzt sind. Die Vorstufe des Plattenepithelkarzinoms ist die aktinische Keratose, das Basalzellkarzinom hat dagegen keine Vorstufe.

Heller Hautkrebs kommt sehr viel häufiger vor als schwarzer Hautkrebs, bei dieser Erkrankung entstehen jedoch nur selten Metastasen. Auch wenn der weiße Hautkrebs auf den ersten Blick harmloser erscheinen mag, so sollte man ihn dennoch ernst nehmen. Eine regelmäßige Kontrolle beim Dermatologen hilft, Veränderungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Denn rechtzeitig diagnostiziert liegen die Heilungschancen bei ca. 95 Prozent.

Nicht zu unterschätzen: Weißer und schwarzer Hautkrebs

Vermehrte Sonneneinstrahlung schädigt bekanntlich die Haut, insbesondere, wenn immer wieder Sonnenbrände auftreten. Die Folge kann unter anderem die Ausbildung von Hautkrebs sein. Dabei gilt der schwarze Hautkrebs zwar als selten, dafür ist er aber umso gefährlicher, da er schneller Tochtertumore (Metastasen) in anderen Organen bildet. Heller Hautkrebs tritt sehr häufig auf, bildet jedoch selten Metastasen. Tatsache ist: Beide Arten sollten nicht unterschätzt werden! Denn eine Krebserkrankung ist immer gefährlich und eine Belastung für den Körper. Darum sollten Sie im Sommer wie im Winter den Sonnenschutz nie vernachlässigen. Zusätzlich ist die Hautkrebsvorsorge – das so genannte Screening – beim Dermatologen eine wichtige Säule der Hautkrebsprävention. Wir Hautärzte empfehlen das Hautkrebsscreening einmal jährlich.

Intimbleaching: Ästhetische Ergebnisse dank Laser, Peeling oder Kryotechnik

Die Haut im Genital- und Analbereich ist durch Melanin-Einlagerungen in der Haut oft dunkler gefärbt. Bei der Intimrasur können zwar die störenden Haare problemlos entfernt werden – nicht zuletzt mittels dauerhafter Haarentfernung – die Färbung bleibt jedoch. Wer hier eine sanfte Aufhellung wünscht, sollte einen Dermatologen aufsuchen. Denn die freiverkäuflichen Produkte sind entweder zu niedrig dosiert oder lösen eine Vielzahl an allergischen Reaktionen aus. Wir von Med Aesthet (Frau Dr. Catharina Shab) beraten Sie diskret und führen die Bleaching-Behandlung schonend und professionell mittels Laser, eines speziellen Peelings oder Kryotechnik durch.

 

 

Endodermale Radiofrequenztherapie

Endodermale Radiofrequenztherapie: Hautstraffung von innen

Mittels endodermaler Radiofrequenztherapie können wir die Kollagenproduktion gezielt anregen. Denn Kollagen ist der Bestandteil des Körpers, der unter anderem für frische, strahlende und straffe Haut sorgt, jedoch mit zunehmendem Alter weniger produziert wird.

Wann wird die endodermale Radiofrequenztherapie eingesetzt?

Da zu wenig Kollagen für eine Reihe von ästhetischen Beschwerdebildern verantwortlich ist, kann die endodermale Radiofrequenztherapie bei vielen Indikationen helfen. Dazu zählen die Hautstraffung und Faltenbehandlung, ein Doppelkinn, oberflächliche Narben, Cellulite und erschlafftes Gewebe im Bereich der Oberarme (schlackernde Oberarme).

Wirkweise und Ablauf der endodermale Radiofrequenztherapie

Bei dieser Behandlung führen wir eine feine Sonde in das untere Hautgewebe. Diese erwärmt die Strukturen vor Ort und sorgt so dafür, dass sich bestehendes Kollagen zusammenzieht und zeitgleich die Produktion von neuem Kollagen angekurbelt wird. Eine Thermokamera kontrolliert die Wärme, so dass Nebenwirkungen vermieden werden können. Eine Kühlung von außen ist nicht notwendig. Neben einem Soforteffekt wird die Haut in den kommenden Wochen durch die Kollagenneubildung weiter gestrafft. Je nach Areal kann es jedoch sinnvoll sein, mehrere Behandlungen durchzuführen.

Hollywood-Peeling

Hollywood-Peeling: Strahlender Teint dank Laser

Chemische Peelings sind fester Bestandteil von dermatologischen Behandlungen und kommen etwa bei Unreinheiten, Fältchen und mattem Teint zum Einsatz. Verstärkt wird dieser Effekt durch ein so genanntes Hollywood-Peeling. Denn hier kommt ein Laser zum Einsatz, der in die tieferen Hautschichten eindringen kann. Hierbei wir die Haut gereinigt und wirkt strahlender und faltenfreier.

Ablauf eines Hollywood-Peelings

Zu Beginn der Behandlung wird ein dickflüssiges Gel auf das Gesicht aufgetragen. Dieses hat einerseits eine kühlende Funktion. Andererseits bildet es die Grundlage der Laserbehandlung, denn das Gel enthält kleinste Partikel aus Kohlenstoff – so genanntes Carbon. Damit wird eine Pigmentierung der Haut imitiert. Fällt nun das Laserlicht auf die Carbonpartikel, lösen sich diese von der Haut und nehmen dabei die oberste Schicht der Hautzellen mit. So wird die Hautneubildung angeregt, die Haut wirkt ebenmäßig und strahlend, Poren werden wirksam verkleinert. Die Laserbehandlung verursacht keinerlei Schmerz, daher ist eine Betäubung nicht notwendig.

Für wen eignet sich das Hollywood-Peeling?

Das Hollywood-Peeling eignet sich bei Hautunreinheiten, Akne, unregelmäßiger Hautfarbe, fettiger Haut, großen Poren sowie bei oberflächlichen Pigmentstörungen. Aber auch gegen kleinen Fältchen ist dies eine geeignete Methode. Das Peeling kann man bereits nach einer Woche wiederholen und sollte für ein optimales Ergebnis in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Besonders für Patienten, die chemische Fruchtsäurepeelings aufgrund sensibler Haut weniger gut vertragen, kann das Hollywood-Peeling eine wirksame Alternative darstellen.

Wir beraten Sie gerne ausführlich in unserer Praxis

Kontakt

Unsere Sprechzeiten:
09:00 - 19:00 Uhr
nach telefonischer Anmeldung

Ihr Servicetelefon:
069 - 48 00 94 40